Bei Arthritis können Polyphenole helfen

Was ist eine Entzündung?

Der menschliche Körper ist jeden Tag mit zahlreichen biologischen Angriffen konfrontiert; Bakterien, Viren und Pilze versuchen alle, durch Ihre Schutzmauer (die Haut) zu gelangen, um neue Nahrung zu finden. Wann immer ein fremder Organismus oder Gegenstand versucht, in Ihren Körper zu gelangen, reagiert das Immunsystem sofort. Die erste Verteidigungslinie ist natürlich die Haut, aber wenn ein Fremdkörper dieses physikalische Hindernis durchdringt, reagiert das Immunsystem. Hier greift das angeborene Immunsystem ein, und der erste Abwehrmechanismus in diesem System ist die Entzündung. Die Entzündungsreaktion ist die Art und Weise, wie unser Körper auf Fremdkörper reagiert. Immunzellen werden in die Stelle der Verletzung geschickt, und wenn diese Zellen ankommen, beginnen sie, entzündungsfördernde Mediatoren wie Zytokine, Histamin und Prostaglandine herzustellen und freizusetzen. Schließlich wird die Wirkung dieser Entzündungsmoleküle die klassische kardinale Darstellung der Entzündung hervorrufen:

– Rubin (Rötung)

– Dolor (Schmerz)

– Tumor (Schwellung)

– Wärme (Wärme)

Wenn der Körper überreagiert

Die ist der Ablauf von Entzündungen als Teil einer physiologisch gesunden Reaktion auf fremde Krankheitserreger, aber dieses System ist nicht immer perfekt. Wenn die Freisetzung von entzündungsfördernden Keimen nicht mehr streng reguliert ist und wenn Entzündungsmediatoren in hohen Konzentrationen ohne eindeutige Ursache im Blut zirkulieren, wird dieser Prozess zur Erkrankung. Chronische Entzündungen sind eines der Kennzeichen einer Vielzahl von Krankheiten, darunter Autoimmunerkrankungen (z.B. systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose, entzündliche Darmerkrankungen, Typ-1-Diabetes, Psoriasis, etc.), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Koronarerkrankungen), Lungenerkrankungen (z.B. Asthma), neurodegenerative Erkrankungen (z.B. Alzheimer, Parkinson-Krankheit) und Krebs. In der Schulmedizin umfasst die Behandlung von Entzündungen den Einsatz von zwei Medikamentenklassen: 1-Non-Steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs): Aspirin und Ibuprofen.

Diese Medikamente unterbrechen einige Stoffwechselwege, die entzündungsfördernde Mediatoren produzieren. Sie üben ihre Wirkung aus, indem sie die an diesen Bahnen beteiligten Enzyme blockieren; die wichtigsten Enzyme, die NSAIDs blockieren, sind COX-1 und COX-2. Diese beiden Enzyme sind Teil der Stoffwechselkaskade, die Prostaglandine (starke proinflammatorische Mediatoren) produziert. 2-Steroidale entzündungshemmende Medikamente: Prednison, Betamethason. Im Gegensatz zu NSAIDs haben Steroide eine breitere Funktion bei Entzündungen und dem Immunsystem; sie blockieren Enzyme, die höher in der Reaktionskette liegen und sowohl entzündungshemmende als auch immunsuppressive Wirkungen ausüben.

Nebenwirkungen dieser Medikamente

Die langfristige Verwendung dieser beiden Klassen ist mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden. Dies ist der Grund, warum sich Forscher mit anderen natürlichen Molekülen zu befassen, die entzündungshemmende Eigenschaften und minimale Nebenwirkungen aufweisen.

Wirkmechanismus der Polyphenole gegen Entzündungen

Polyphenole können bei Arthritis helfen
Polyphenole können bei Arthritis helfen

In den letzten Jahren hat das Interesse an den entzündungshemmenden Eigenschaften von Polyphenolen zugenommen und wie sie zur Entzündungshemmung eingesetzt werden können. Die biochemische Struktur der Polyphenole verleiht diesen natürlichen Molekülen ihre entzündungshemmenden Eigenschaften. Der genaue Wirkmechanismus, den Polyphenole zur Reduzierung von Entzündungen verwenden, ist noch nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass sie ihre Wirkung in ähnlicher Weise ausüben wie NSAIDs. Darüber hinaus regulieren Polyphenole auch die Ausprägung einiger Gene, die für die Entwicklung von entzündungsfördernden Proteinen zuständig sind.

Polyphenole und Arthritis

Arthritis ist der medizinische Begriff, den wir für Gelenkentzündungen verwenden. Häufige Formen der Arthritis sind rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis. Dennoch sind bei allen Formen der Arthritis Schmerzen, Steifigkeit, Bewegungseinschränkung und Schwellungen des betroffenen Gelenks typische Symptome. Alle pharmazeutischen Medikamente, die zur Behandlung von Arthritis eingesetzt werden, haben bei langfristiger Anwendung schwerwiegende Nebenwirkungen. Deshalb haben mehrere Studien die Wirkung von Polyphenolen auf verschiedene Formen der Arthritis untersucht. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften haben Polyphenole ein großes Potenzial gezeigt, die Entzündung der rheumatoiden Arthritis zu reduzieren. Leider und trotz der eindeutig positiven Auswirkungen von Polyphenolen auf Arthritis und Entzündungen im Allgemeinen gibt es keine Ernährungsempfehlungen für Patienten. Dies schmälert jedoch keineswegs das Potenzial dieser Naturstoffe bei der Entzündungsbekämpfung, sondern bedeutet nur, dass weitere Studien durchgeführt werden müssen, bevor wir anfangen, Polyphenole als Nahrungsergänzungsmittel und/oder Medikamente zu verschreiben.

Fazit

Aufgrund ihrer antioxidativen, entzündungshemmenden und immunmodulierenden Eigenschaften haben Polyphenole ein großes Potenzial für den Einsatz bei der Prävention und Behandlung zahlreicher Krankheiten. Da Entzündungen der Grundstein der meisten chronischen Krankheiten sind, haben Polyphenole vielversprechende Ergebnisse bei der Verringerung der Schwere dieser Krankheiten gezeigt.

Arthritis – Können Polyphenole herkömmliche Medikamente ablösen?
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.