Zum Inhalt springen

Resveratrol während der Schwangerschaft

    Können Resveratrol-Ergänzungen den Fötus während der Schwangerschaft schädigen?

    Da Resveratrol zahlreiche gesundheitliche Vorteile zugeschrieben werden, ist es kein Wunder, dass Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Wirkstoff sehr beliebt sind. Neue Forschungsergebnisse der Oregon Health & Science University und der University of Colorado-Denver deuten jedoch darauf hin, dass die Einnahme solcher Präparate während der Schwangerschaft zu Problemen mit der Bauchspeicheldrüse des Fötus führen kann. Resveratrol ist ein Antioxidans, das zu einer Gruppe von Pflanzenstoffen gehört, die als Polyphenole bezeichnet werden. Es kommt natürlich in der Schale roter Weintrauben, Erdnüssen, Blaubeeren und dunkler Schokolade vor.

    Die Verbindung wird mit einer Reihe von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Letztes Jahr berichtete Medical News Today über eine Studie der University of Missouri School of Medicine, die nahelegt, dass Resveratrol bei der Behandlung von Krebs helfen könnte. Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Substanz sogar Anti-Aging-Eigenschaften haben könnte.

    Bei schwangeren Frauen soll Resveratrol die Gesundheit des Stoffwechsels verbessern. Diese Vorteile haben dazu geführt, dass Resveratrol in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird. Die Forscher dieser neuesten Studie weisen jedoch darauf hin, dass wenig darüber bekannt ist, wie sich die Nahrungsergänzungsmittel auf den sich entwickelnden Fötus während der Schwangerschaft auswirken.

    Schwangere Frauen sollten keine Resveratrol-Ergänzungen einnehmen

    Können Resveratrol-Ergänzungen den Fötus während der Schwangerschaft schädigen?

    Um dies herauszufinden, analysierten die Forscher die Auswirkungen von Resveratrol auf schwangere Affen. Die Affen erhielten eine westliche Diät mit einem Fettanteil von 36 %, die während der Schwangerschaft mit 0,37 % Resveratrol ergänzt wurde. Die Auswirkungen wurden mit schwangeren Kontrolläffchen verglichen, die entweder nur eine westliche Diät oder ein Futter mit 14 % Fett erhielten. Die Ergebnisse der Studie, die kürzlich im FASEB Journal veröffentlicht wurden, zeigten, dass die schwangeren Affen, die Resveratrol erhielten, einen verbesserten Blutfluss von der Plazenta zum Fötus aufwiesen.

    Dies könnte das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen und Gesundheitsproblemen verringern, die bei Babys von fettleibigen Frauen mit ungesunder Ernährung häufig auftreten. Allerdings stieß das Team auf einen unerwarteten Effekt. Sie stellten fest, dass die Föten von Affen, die Resveratrol erhielten, eine abnorme Entwicklung der Bauchspeicheldrüse aufwiesen – ein Organ, das für die Regulierung des Blutzuckerspiegels entscheidend ist. Solche Defekte können das Risiko für Diabetes erhöhen.

    Der leitende Mitautor Kevin Grove vom Oregon Health & Science University’s Oregon National Primate Research Center kommentiert die Ergebnisse des Teams wie folgt:
    “Anfangs waren die Ergebnisse vielversprechend, und wir hatten gehofft, eine natürliche Ergänzung zu finden, die die Schwangerschaftskomplikationen verbessern könnte. Aber die negativen Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse sind wirklich besorgniserregend. Das hat uns sofort alarmiert.”

    Der leitende Mitautor der Studie, Dr. Antonio Frias vom Zentrum für Frauengesundheit der Oregon Health & Science University, sagt, die Ergebnisse seien so besorgniserregend, dass Ärzte fragen sollten, ob schwangere Patientinnen Resveratrol-Präparate einnehmen, und wenn ja, sollten sie ihnen raten, damit aufzuhören. Darüber hinaus weist er darauf hin, dass die negativen Auswirkungen von Resveratrol-Präparaten auf den sich entwickelnden Fötus erst durch Tierversuche wie diese jüngste Studie bekannt geworden sind.

    “Obwohl wir die langfristigen Auswirkungen dieser Veränderungen nicht genau kennen, könnten sich Probleme bei der Entwicklung der Bauchspeicheldrüse erst viele Jahre nach der Geburt des Kindes zeigen”, fügt Dr. Frias hinzu. Das Team sagt, dass es plant, die Studie mit Resveratrol bei nicht-menschlichen Primaten fortzusetzen, um herauszufinden, ob es möglich ist, die negativen Auswirkungen auf die sich entwickelnde Bauchspeicheldrüse zu blockieren, während die positiven Auswirkungen der verbesserten Durchblutung erhalten bleiben.

    Medizinische Nachrichten heute berichtete kürzlich über eine in JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie, die den gesundheitlichen Nutzen von Resveratrol in Frage stellte. Die Studie, die von Forschern der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, MD, geleitet wurde, legt nahe, dass der Wirkstoff keine wesentlichen Auswirkungen auf die Verringerung von Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder die Verlängerung der Lebenserwartung hat.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert